Loading

Krappfeld

Eingefahren:
07. 2017
Kilometer:
100.00
Höhenmeter:
1895.00
GPX-Track
  • Rennrad, Österreich, Kärnten, Mittelkärnten, St. Veit an der Glan
  • Rennrad, Österreich, Kärnten, Mittelkärnten, St. Veit an der Glan
  • Rennrad, Österreich, Kärnten, Mittelkärnten, St. Veit an der Glan
  • Rennrad, Österreich, Kärnten, Mittelkärnten, St. Veit an der Glan
  • Rennrad, Österreich, Kärnten, Mittelkärnten, St. Veit an der Glan

Man kann mir sicher nicht nachsagen, dass ich nicht regelmäßig auf Kärntens Straßen unterwegs wäre. Auch einen ganz guten Überblick über das lokale rennradtaugliche Straßennetz bilde ich mir ein. Größere Überraschungen gehören also nicht gerade zur Tagesordnung. Umso schöner, wenn man dann doch unverhofft Neues entdeckt. Leicht ist diese Mittelkärntner Runde nicht, dafür sorgen die drei unmittelbar aufeinander folgenden, nicht gerade flachen Anstiege zur Tourmitte. Landschaftlich ist sie dafür umso lohnender mit einem Großteil der Runde auf kleinen, kaum befahrenen Straßen.

Vom Ausgangspunkt beim St. Veiter Schwimmbad geht es kurz am linken Glanufer flussabwärts, bevor die Strecke Richtung Osten schwenkt und man sich der mächtigen Burg Hochosterwitz nähert. Unmittelbar am Fuß des Burgfelsens vorbei zieht die Straße nach Launsdorf und Passering, wodurch tolle Blicke auf dieses beeindruckende Bauwerk garantiert sind.

In Passering kann man rechts abbiegen und auf wunderbar einsamen kleinen Straßen an den südlichen Ausläufern des Krappfeldes entlang rollen - ein netter Abstecher für Genießer.

Schließlich kommt man bei Kappel am Krappfeld wieder auf die Landesstraße und über Guttaring und den Schelmberg wechselt man hinüber ins Görtschitztal.

Hoch über Guttaring sieht man die Wallfahrtskirche Maria Waitschach, die am Scheitelpunkt der zweiten von drei Bergwertungen steht. Doch davor muss noch die erste Hürde überwunden werden. Diese führt hinauf in einen ehemaligen Bergbauort mit dem kreativen Namen Knappenberg und verläuft von da wieder hinunter in den Heimatort Heinrich Harrers - nach Hüttenberg.

Allzu lange ist uns eine Erholung im Talgrund nicht vergönnt, denn nach dem nördlichen Ortsende von Hüttenberg beginnt der nächste Aufschwung. Deutlich steiler als zuvor, aber immerhin recht konstant bei 10% zieht die kleine, kaum befahrene Straße 3,5 Kilometer hinauf nach Waitschach. Nach einem kurzen Durchschnaufen und einem Blick über das weit unter uns liegende Krappfeld, den Magdalensberg und die dahinter aufragenden Karawanken folgt die kurvige Abfahrt in den Ratteingraben, wo schon die nächste, aber immerhin letzte der drei angekündigten Steigungen beginnt.

Hier setzt die Tour noch einen drauf: Rampen bis 15% müssen weggedrückt werden, um in den Weiler Kräuping zu gelangen. Hier sagen sich wirklich Fuchs und Hase gute Nacht und als Rennradfahrer kommt man sich fast als Eindringling vor.

Nach der schönen, kurvigen Abfahrt hinunter nach Zeltschach erreicht man kurz darauf das Friesacher Feld etwas südlich der ältesten Stadt Kärntens, Friesach, die bis heute viel von ihrer mittelalterlichen Bausubstanz erhalten hat.

Auf dem schönen Radweg geht es zurück Richtung Althofen und dann mit einem kleinen Umweg über Meiselding zum schön gelegenen Längsee, der entlang seines Ostufers umrundet wird. Zwei kurze aber knackige Rampen stehen noch im Weg, bevor man es dann bei der netten Kirche St. Peter bei Taggenbrunn endgültig geschafft hat und es nur noch bergab zurück zum Ausgangspunkt geht.

 

 

 

GPX-Track
Download GPX-Track

Start/Parkmöglichkeiten

St. Veit an der Glan, Parkplätze hinter dem Schwimmbad - Zufahrt von der Völkermarkter Straße 

Wegpunkte

St. Veit - Hochosterwitz - Launsdorf - Passering - Kappel am Krappfeld - Guttaring - Knappenberg - Hüttenberg - Waitschach - Kräuping - Zeltschach - Micheldorf - Mölbling - Meiselding - St. Georgen am Längsee - St. Veit an der Glan