Loading

Colazione in Caorle

Eingefahren:
06. 2017
Kilometer:
80.00
Höhenmeter:
20.00
GPX-Track
  • Rennrad, Italien, Veneto, Jesolo, Venedig, Treviso
  • Rennrad, Italien, Veneto, Jesolo, Venedig, Treviso
  • Rennrad, Italien, Veneto, Jesolo, Venedig, Treviso
  • Rennrad, Italien, Veneto, Jesolo, Venedig, Treviso
  • Rennrad, Italien, Veneto, Jesolo, Venedig, Treviso

Caorle ist neben Grado sicher der reizvollste der zahlreichen Badeorte an der oberen italienischen Adria. Nicht umsonst wird es auch als Klein-Venedig bezeichnet. Neben kilometerlangen Sandstränden, einer netten Altstadt mit eng verwinkelten Gassen, einem sehenswerten Dom aus dem 11. Jahrhundert und einer bei Fischern und Ornithologen beliebten Lagune kann es außerdem mit einem Hinterland aufwarten, das von einer Vielzahl an kleinen, verkehrsfreien Straßen durchzogen wird, die wie fürs Rennradfahren gemacht sind. So läßt sich der Urlaub genießen.

 

Wer nicht ohnehin seine Zelte in Caorle aufgeschlagen hat, findet rund um das Stadtzentrum zahlreiche öffentliche Parkplätze.

Am Beginn der Runde steht ‘Adria-Sightseeing’: Um dem Verkehr Richtung Jesolo auszuweichen, empfiehlt sich nämlich ein Abstecher in den modernen Stadtteil Porto Santa Margeritha, einem der größten Yachthäfen Venetiens.

Nach dem kleinen Ort Briàn nimmt der Verkehr dann schlagartig ab. Entlang des Canale Largon geht es an Weinbergen und Reisfeldern entlang nach Torre di Fine und zum Piave, der auf einer etwas wackeligen, schwimmenden Brücke überquert wird. Dem Piave flußaufwärts folgend erreicht man Eraclea, von wo es landein auf kleinen, brettebenen kleinen Straßen weiter ins Landesinnere geht.

Die Landschaft ist landwirtschaftlich geprägt. Weinbau wechselt sich mit Getreidefeldern ab und immer wieder ziehen die Sträßchen entlang kleiner Kanäle, die zur Bewässerung der Felder angelegt wurden. Kurz vor Santo Stino di Livenza ist der nördliche Wendepunkt der Runde erreicht und der Livenza entlang geht es zurück zum Meer.

Im touristischen Trubel mag es manchmal untergehen: Das Hinterland von Caorle hat schöne Landschaften und viel Natur zu bieten. Fischreiher und Fischer reihen sich entlang der Flüsse aneinander und selbst dem vogelkundlichen Laien fällt auf, dass hier eine verblüffende Vielzahl an Vogelarten anzutreffen ist.

Schließlich erreicht man wieder Caorle und nach einer Runde durch die Altstadtgassen gibt es das verdiente prima colazione in einem der netten Cafés.

 

 

GPX-Track
Download GPX-Track

Start/Parkmöglichkeiten

Caorle, großer öffentlicher Parkplatz etwas nördlich der Altstadt am Corso Chiggiato

Wegpunkte

Caorle - Eraclea - Stretti - Torre di Mosto - La Salute di Livenza - Caorle