Loading

Muro di Sormano und Madonna di Ghisallo

Eingefahren:
08. 2018
Kilometer:
59.50
Höhenmeter:
1520.00
GPX-Track
  • Rennrad - Lombardei - Il Lombardia- Muro di Sormano, Madonna di Ghisallo - Como
  • Rennrad - Lombardei - Il Lombardia- Muro di Sormano, Madonna di Ghisallo - Como
  • Rennrad - Lombardei - Il Lombardia- Muro di Sormano, Madonna di Ghisallo - Como
  • Rennrad - Lombardei - Il Lombardia- Muro di Sormano, Madonna di Ghisallo - Como
  • Rennrad - Lombardei - Il Lombardia- Muro di Sormano, Madonna di Ghisallo - Como

Zugegeben: Was uns in Como erwartet hat, haben wir vorher nicht geahnt. Denn mehr zufällig sind wir in dieses pulsierende Zentrum des Rennradsportes geraten. Das Straßenradfahren wird hier zelebriert und in der Gesellschaft von perfekt gestylten Ciclisti – die Socken passen zur Hose, diese natürlich zum Trikot, an welches nahtlos Helm und Fahrrad angepasst sind – fällt es einem wie Schuppen von den Augen: Das Rennradfahren ist die eleganteste und edelste Form des Radsportes!

 

Diese eher kurze Runde verbindet zwei Monumente des Rennradsports: die Muro di Sormano und die Nordauffahrt zum Passo di Ghisallo. Zudem verläuft sie auf der Halbinsel zwischen südöstlichem und südwestlichem Arm des Comosees und teilweise direkt am Ufer, sodass auch landschaftliche Höhepunkte garantiert sind.

Vom Start in Canzo folgt zunächst die kurze Abfahrt nach Asso und schon beginnt der erste der beiden Anstiege. Schon im nächsten Ort wird die etwas stressige SP41 verlassen und über etliche Kehre arbeitet man sich den Bergrücken hinauf. Zu empfehlen ist die etwas längere Variante über Rezzago und Caglio, weil der Verkehr hier sehr gering ist. Nach einer kurzen Abfahrt erreicht man das obere Ende von Sormano und nach weiteren 500 Metern steht links am Straßenrand ein deutliches Schild, dem man etwas Aufmerksamkeit widmen sollte. Denn sie indiziert die Abzweigung zu einer unvergleichlichen Rampe: der Muro di Sormano.

Auf diesem 1,7 km langen Abschnitt werden bei einer Durchschnittssteigung von 17% und einer Maximalsteigung von 25% 280 Höhenmeter überwunden. Das Sträßchen ist für den motorisierten Verkehr gesperrt, dennoch ist ein Ausnützen der gesamten Straßenbreite bei ca. drei Metern nur bedingt von Vorteil. Die Muro ist jedenfalls fahrbar, also keine übertriebene Angst. Sich diesen Hang in der radikalen Direttissima hinaufzuwuchten, ist sogar extrem geil, weil die Streckenführung ultimativ ist und ihresgleichen sucht. Nicht umsonst fällt hier jeden Oktober aufs Neue eine Voreintscheidung bei der Lombardei-Rundfahrt, dem letzten großen Klassiker der Rennradsaison. Welch außergewöhnliche Kraftakt das Unterfangen allerdings ist, hat sich bei mir zum Beispiel daran gezeigt, dass meine Schuhe, oben angekommen, wegen des heftigen Ziehens so locker waren, dass ich sie um Einiges enger schnallen habe müssen.

Am Ende der Muro di Sormano ist auch der Passo del Tivano erreicht und in der dortigen Bar lässt sich bei einem Cappuccino hervorragend über die erfolgreiche Heldentat diskutieren.

Wegen des steil abfallenden Hanges ist die Abfahrt hinunter zum See kurven- und aussichtsreich. Auf Seehöhe angekommen geht es an der Uferstraße (SP583) nach Bellagio, wo sich ein Abstecher in das noble Touristenstätdchen durchaus lohnt.

Hier beginnt der zweite Anstieg, die Nordauffahrt zur Kapelle Madonna die Ghisallo. Auch dieser Anstieg ist tradiotionell Teil der Lombardei-Rundfahrt. In der unteren Hälfte befinden sich steilsten Passagen, die aber nach dem bereits Erlebten nicht dramatisch sind. Nach einer Flach- bzw. Abwärtspassage reichen einige kräftige Tritte in die Pedale und schon ist der Passübergang erreicht.

Hier befindet sich auch ein kleines, aber feines Museum, das dem Rennradsport gewidmet ist. Ausgestellt sind Devotionalien rund um den Giro die Italia, wie Fotos, Trikots oder Rennräder aus allen Epochen. Ein Besuch ist jedenfalls lohnenswert.

Es verbleibt die Abfahrt zurück zu Ausgangspunkt und als Resümee: Jede Cyclistin und jeder Cyclist sollte diese Runde in das Tourenrepertoire aufnehmen!

GPX-Track
Download GPX-Track

Start/Parkmöglichkeiten

kostenlose Parkplätze beim Bahnhof in Canzo

Wegpunkte

Canzo – Asso – Sormano – Muro die Sormano – Pian del Tivano – Nesso – Bellagio – Civenna – Madonna del Ghisallo – Canzo