Loading

Auf Schiene

Eingefahren:
08. 2018
Kilometer:
59.50
Höhenmeter:
1430.00
GPX-Track
  • Rennrad, Niederösterreich, Semmering, Rax, Schneeberg
  • Rennrad, Niederösterreich, Semmering, Rax, Schneeberg
  • Rennrad, Niederösterreich, Semmering, Rax, Schneeberg
  • Rennrad, Niederösterreich, Semmering, Rax, Schneeberg
  • Rennrad, Niederösterreich, Semmering, Rax, Schneeberg

"Jessas, Jessas, jetzt fahren sie richtig ins Loch! Und schon war das Ungeheuer mit seinen hundert Rädern in der Tiefe." so Peter Rosegger, der bekannte steirische Heimatdichter, bei seiner ersten Begegnung mit der Semmeringbahn. Man muss nicht im vor-vorigen Jahrhundert gelebt haben, ja man muss noch nicht einmal ausgewiesener Eisenbahn-Liebhaber sein, um von der Semmeringbahn begeistert zu sein. Vor mehr als 150 Jahren wurde mit dem Semmering der letzte noch fehlende Abschnitt der Eisenbahnlinie Wien-Triest nach nur sechsjähriger Bauzeit vollendet. Diese enorme technische Leistung mit 16 Viadukten, 15 Tunnels und 100 gemauerten Bogenbrücken brachten ihren Planer und Bauleiter Carl Ritter von Ghega auf den ehemaligen 20-Schilling-Schein und die Semmeringbahn selbst auf die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe. Viele Abschnitte dieser schönen Runde verlaufen entlang dieser Bahnstrecke, wobei die Runde noch wesentlich mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

 

Von Gloggnitz geht es auf versteckten Straßen nach Payerbach, wo man, sobald man den Ortskern erreicht, links Richtung Kreuzberg abbiegt. Es geht nun knapp fünf Kilometer hinauf auf die Sonnenterrasse von Payerbach, der Verkehr wird zu unserer Freude fast vollkommen im Tal zurückgelassen.

Fast am höchsten Punkt des Anstiegs steht rechts oberhalb der Straße das denkmalgeschützte Looshaus, ein Spätwerk von Adolf Loos, einem der Wegbereiter moderner Architektur in Österreich. Das Loos-Haus ist heute Hotel und Restaurant und wem es nicht noch zu früh zum Einkehren ist, soll ruhig die schöne Aussicht und die weithin gelobten Mohnpalatschinken genießen. Beides lohnt sich.

Nach einer schönen Abfahrt vorbei an Ort und Ruine Klamm erreicht man den schluchtartigen Adlitzgraben, den es jetzt durch die immer näher aneinander rückenden Felswände bachaufwärts geht. Nach einigen Kilometern im Adlitzgraben wird dieser wieder verlassen und es geht hinauf zum höchsten Punkt der Runde im Kurort Semmering. Man kommt sich hier fast wie in einem Freilichtmuseum vor, fährt man doch an fast unzähligen geschichtsträchtigen Villen und Hotels vorbei. Vor allem das ehemalige, jetzt brach liegende Südbahn-Hotel liegt eindrucksvoll an unserer Strecke.

Der schönste Teil der Runde folgt aber wohl jetzt. Während der Abfahrt hinunter nach Breitenstein und dem folgenden Anstieg durch die Kalte Rinne wird immer wieder die hier besonders spektakulär verlaufende Semmeringbahn gekreuzt. Besonders eindrucksvoll wird unsere Straße vom Adlitzgraben- und vom Kalte-Rinne-Viadukt überquert.

Nach der kurzweiligen Abfahrt hinunter nach Reichenau geht es zurück Richtung Gloggnitz, wobei sich, da die Runde sonst doch etwas kurz wäre, noch ein netter Umweg über St. Christof und Prigglitz anbietet.

In der Nähe des Ausgangspunktes befindet sich übrigens eine Großbaustelle, die besondere Bedeutung für diese Runde hat. Hier befindet sich nämlich das Portal des gerade im Bau befindlichen Semmering-Basistunnels. Und dieser fast 30 Kilometer lange Tunnel von Gloggnitz nach Mürzzuschlag wird die derzeit noch vom gesamten Güter- und Personenverkehr genutzte Semmeringbahnstrecke endgültig zur Museums- und Ausflugsbahn degradieren.

 

GPX-Track
Download GPX-Track

Start/Parkmöglichkeiten

Gloggnitz, Parkplatz beim Naturbad in der Semmeringstraße

Wegpunkte

Gloggnitz - Pettenbach - Payerbach - Kreuzberg - Adlitzgraben - Semmering - Breitenstein - Orthof - Reichenau an der Rax - Payerbach - St. Christof - Prigglitz - Gloggnitz